Archiv der Kategorie: Test vor Ort

vor Ort getestet – ist eben nicht virtuell… denn nicht alles spielt sich virtuell ab oder wird eben nicht (nur) virtuell angeboten. Vor Ort sind genau diese Tests!

Das unfaire Abrechnungssystem

Viele Anbieter nutzen zum abrechnen einen Minutentarif. Das Problem, viele “ältere” E-Autos, darunter u.a. der Peugeot ion, C-Zero, Vehicle, Nissan Leaf brauchen für eine Aufladung mindestens 5-6 Stunden. Der “Gewinner” ist hier nur z.B. der Renault Zoe, dieser benötigt nur rund 30 Minuten (für bis 80%). Da haben die “älteren” (1-phasig ladende) also das Nachsehen und zahlen drauf. Das kann dann ganz schön ins Geld gehen. Nehmen wir mal Nürnberg, hier hat N-Ergie die meisten Ladesäulen und stellt demnächst das Verfahren auch auf Minutenpreis um. Das sind dann pro Stunde (Nichtkunde/bis 5 kw) 2,00 €, nehmen wir dies mal die Ladezeit, sind wir bei 10,- € pro Ladevorgang. Ein ganz schön teurer Strompreis. Da fragt man sich immer und immer wieder, warum die Anbieter nicht nach KWh Nutzung abrechnen. (Die Antwort ist sehr einfach und simpel. In Deutschland gibt es ein Eich-Gesetz, somit müsste also jede Ladesäule geeicht werden. Das ist für die Betreiber zu teuer und aufwendig.) Schade, denn gerade diese E-Autos werden noch verstärkt und lange Zeit auf den Straßen unterwegs sein. So habe ich bei 3 Ladevorgängen in Baden-Württemberg 44,- € bezahlt (Roaming), bei 17.29 KWh, was einem Strompreis von 2,54 € je KWh entspricht. Jetzt schau mal schnell nach, wie hoch dein Strompreis je KWh ist, da kannst du das Komma nämlich meist verschieben… Gewinner die EnBWVerlierer in Baden-Württemberg der – der die Stadt sauber gehalten hat… Leider ist die EnBW, bereits in meinem kleinen Test schon durchgefallen. Hier reiht sich dann demnächst noch die N-Ergie mit ein…
Meine Anbieter E-Mobilität Tops & Flops

Weiterlesen

KurzTest: Vitalhotel Weisse Elster

So ein Kurz Urlaub ist doch was schönes. Warum nicht Wellness, also so richtig abschalten. Dort wo sich Hund und Katze guten Morgen sagen und ab 21 Uhr sämtliche Bürgersteige hochgeklappt werden. Willkommen in Bad Elster, einem Kurort. Dort gelegen, das Vitalhotel Weisse Elster, läd ein zum verweilen. Mittlerweile werde ich nie wieder über Parkgebühren schreiben, denn bereits in meinem letzten KurzTest (Hotel in Leipheim), hat das Hotel ja Parkgebühren verlangt. Finde ich immer noch, etwas überzogen. Das Hotel weisse Elster, sprengt diesen Rahmen aber nochmal, mit satten 4,- € / je Tag. Na wenn das mal kein Preis ist, da kann ich mir für 10 Tage, ja einen ganzen Stellplatz anmieten…!

Weiterlesen

KurzTest: Hotel zur Post in Leipheim

Manchmal bietet sich so ein Test auch an, wenn man ins Legoland einen Besuch plant und dort in der Nähe auch nächtigen möchte. So auch in diesem Fall, diesen Test will ich euch nicht vorenthalten. Manche Dinge erfreuen mich einfach so, manche sind unterhaltsam :-)

Angekommen im Hotel, wurde ich super nett empfangen und hatte gleich ein schönes Gefühl. Bis ich das mit dem Parkplatz von 1,50 € gelesen hatte. Was ich als Hotel Gast, doch recht überzogen finde. Zumal es gleich “daneben”, also wenn man auf der Straße parkt, umsonst ist. Ob die Restaurant-Gäste mit ihrer Rechnung auch 1,50 € Parkplatz Gebühr bezahlen müssen? Naja, wir hatten das moderne und neu hergerichtete Zimmer mit Kingsize Bett und neuem Bad. Hier hat man sich bei der Umsetzung bestimmt gedacht, wie zwinge ich Männer nicht im stehen zu pinkeln, ganz einfach wir machen ein Schrägdach hin und das Fenster exakt nicht über die Toilette. Ein stehen ist also fast nicht möglich (bzw. ein gerade stehen), für diejenigen die das mit dem sitzen gar nicht mehr können ;-)

Weiterlesen

Getestet: speeddating.de

Diesen Test gibt es entweder im Rent a Tobi Taschenbuch oder zur einmaligen Freischaltung auch zum online lesen…

 

 

Man nehme meist 7 Männer, 7 Frauen und je 7 Minuten. Ich kann dir sagen, das ist für das Gehirn, Kennenlernen oder Dating, extrem Arbeit. Dass hält eigentlich keine(r) oder sollte ich sagen, das hält eigentlich kein Gehirn richtig aus. Es ist wirklich anstrengend: „Was habe ich schon erzählt? Erzähle ich das grad doppelt?“. Am Anfang vielleicht noch nicht, aber bei Partner fünf, sechs und sieben, ist es nur noch Schwerstarbeit. Es ist irgendwie immer das gleiche, ich heiße Tobi, bin 34 Jahre alt und komme aus… Gut, vielleicht ist die Reihenfolge etwas anders, aber der Name ist doch immer am Anfang oder der Nickname. Glaub mir, wenn man zu Hause ist, fällt einem fast kein Mädel mehr ein, deshalb macht man sich während des Gesprächs ein paar Notizen. Immerhin muss man zum Schluss der 7 Minuten auf seinem Zettel, geheim, ein ja oder nein ankreuzen. Um es danach online auf der Seite des Veranstalters[1] eingeben/ankreuzen zu können, nur so können die Übereinstimmungen gewertet werden. Und dafür benötigt man den Nicknamen, sonst fällt die Zuordnung in der Liste etwas schwer.

Zum Preis von um die 18-19 € und vielen möglichen Bekanntschaften, ist diese Flirtvariante mit „ich schau dir in die Augen“ ein ausprobieren wert. Bei der klassischen Speeddating Variante bleibt die Frau sitzen und die Männer rücken immer eins weiter. Zumeist finden Speeddating in Bars oder Restaurants statt. Dort wo man sich eben gegenüber sitzen kann. Zu diesem Preis ist es im Vergleich zu Online Portalen auch recht günstig. Der weitere Vorteil ist einfach, man sieht sich gleich real und kann sein Gegenüber perfekt wahrnehmen. Aber viele Frauen scheuen sich davor, daran mitzumachen. Denn man fühlt sich als Frau vielleicht wie eine Verkäuferin von einem Fastfood Restaurant: „Ihre Bestellung bitte? Mit Cola oder ohne? Zum hier essen oder mitnehmen? Mit Ketchup oder Mayonnaise?“. So ein „Job“ sollte also nicht unterschätzt werden. So in etwa ist es auch beim Speeddating. Wenn man richtig Glück hat, findet man an diesem Abend eine nette Bekanntschaft. Wenn man nicht so viel Glück hat, war es ein lustiger Abend. Denn eins ist sicher, ich war noch auf keinem einzigen Speeddating, bei dem Frauen und Männer ausgeglichen waren. Es waren immer zu viele Männer, so dass immer eine „Wartepause“ entsteht und ein Mann aussetzen musste, da immer mindestens eine Frau gefehlt hat. Schon geht das Ganze nicht mehr auf.

[1] In diesem: www.speeddating.de