Getestet Face2Face – alternative Speeddating?

Das Speeddating irgendwann den Rang abgelaufen bekommt, müsste vielleicht klar sein. In 4 Wochen kommt hierzu ein seperater Bericht raus, der sich nur um das Thema Speeddating beschäftigt. Kommen wir zu f2fd.de das neue und derzeit trendige lokale kennenlernen.

Man nehme Locations, Teilnehmer und eine Anleitung und überlässt sie sich selbst.

Brauchen wir mittlerweile wirklich einen Scout, wie wir uns treffen und ins Gespräch kommen können? 14,90 € kostet der Spass und angemeldet ist man schnell. Bei der Anmeldung hat man das ganze noch nicht so ganz mit Teams, Locations & Co verstanden, zumindest ging es mir so. Ich habe mich für ein Girl als Teampartner entschieden und bei der Anmeldung ausgewählt. Wie sich später herausstellte, haben sich viele Freunde*innen “zusammen” für ein Team angemeldet, das ist dann doch etwas sinnfrei. Los ging es dann am Test-Abend um 19.00 Uhr…

 

Wie immer war ich etwas nervös. Der Name meiner Teampartnerin wurde mir mitgeteilt und die 3 Locations in Nürnberg, die wir besuchen werden im 90 Minütigen Abstand. Erst dachte ich wie beim Speeddating, das mich ein Organisator begrüsst und das ganze erklärt. Dem war aber nicht so. Du findest dann Leute vor und lernst auch vor Ort zum ersten Mal deine Teampartnerin kennen. Normalerweise ein 3er-Team, wir waren zu zweit. Die erste Runde ging also von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr und war fröhlich und locker. Wir waren dann mit mir eingerechnet, 8 Leute am Tisch. Und 2 Experten die das ganze schon zum zweiten Mal gemacht haben und etwas aus dem Nähkästchen plauderten. Anders wäre es vielleicht ein wenig schwieriger geworden, da ja nur die Anmeldung der E-mail da war…

Nachdem es nun 20.30 Uhr war und die erste Runde ich mit meiner Teampartnerin hinter uns gelassen haben, ging es in die nächste Location. Die ein klein wenig unpassend war (die Location). Aber es ging ja ums nette unterhalten und kennenlernen :-) Es waren viele Damen da, die eine starke Persöhnlichkeit und Ausstrahlung besitzten. Ja, es gibt immer mehr selbstbewusste und starke Frauen. Auch Frauen die mit ihrer besten Freundin gleich mitkommen und wo die beste Freundin aufpasst. Darauf, dass auch der Richtige ausgewählt wird. Getreu einem “Abcheck”/Prüf-Muster. Kommen nach den Standard Fragen, was arbeitest du und was machst du in deiner Freizeit, entweder noch die ein oder andere Frage oder Durchgefallen. *haha* Auch eine Dame die sich hervorragend mit meiner Teampartnerin unterhalten hat. Wo man gar keine Chance hatte sich einzuklinken. ;-) Aber da hatten sich zwei neue Freundinnen gefunden :-) Ich hätte sie auch gerne kennengelernt *grins*

Zurück zu Face2Face, nach der ersten und zweiten Location blieben wir in der zweiten Location dann eine Runde sitzen und ich wartete mit meiner Teampartnerin auf die “Neuen” die im Rotion-System dann zu uns gestossen sind. Es waren immerhin 96 Teilnehmer in rund 6? Locations. Die nach 90 Minuten immer weiter zur nächsten im Ablaufplan genannten Bar wechselten oder eine Runde dort blieben. Nach der dritten Runde ging man dann in die Abschluss Location und es war 23.30 Uhr. Das finde ich, hätte man sich sparen können. Zum einen war der Lärmpegel extrem laut, zum anderen waren die reservierten Tische noch gar nicht frei. (Das Service Personal leicht im Stress und ein wenig überfordert.) Denn wenn man in den ersten 3 Runden noch nichts “gefunden” hatte, dann wird das beim letzten Treffpunkt, auch nichts mehr. Hier kamen nämlich alle zusammen, aller Alterskategorien, denn auch davon gab es 3 (20 – 35, 30 – 45, 45-55 Jahre).

Face2Face ist eine Mischung aus Dating und dem kennenlernen neuer Leute. Viele Gleichgeschlichte finden sich genauso, wie neue Paare und Teilnehmer*innen die auf Entzug nach Zuneigung waren… Beim ein oder anderen muss man gut kontern können ;-)

Die Verdienstmasche die noch weiter (optional) dahinter steckt mit 29,- € die Möglichkeit ein Video zu kaufen, 10,- € für 2 Nachrichten. Finde ich mal wieder unpassend und übertrieben. Da kann man es noch verkraften das kein Organisator vor Ort ist, begründet wird dies, das es wegen des Preises ist… Das Voting und den Insider kann man sich eigentlich sparen, wer schüchtern ist, hat eigentlich verloren. Nach dem Event kann man noch voten, d.h. abstimmen wen man toll fand. Da man aber an dem Abend gar nicht alle Namen behalten hat und gar nicht alle kennengelernt hat, etwas unlogisch. Aber eine nette (inklusive) Idee, denn wenn beide sich “voten”, gibt es hier noch mal einen Kontakt. Man könnte auch Nachrichten schreiben – wenn man sich nicht getraut hat oder das voten nicht zum Erfolg führte, kann man seiner auserwählten noch eine Nachricht zukommen lassen – ist für 10,- € bei 2 Nachrichten nicht nur sinnlos sondern auch fehl am Platz. Wenn jemand kein Interesse hat, ist dieser Kostenpunkt nur für den Betreiber rentabel und führt in den seltesten Fällen zum Erfolg. Man kann aber durchaus am Abend – in der Location oder zum Schluss – bereits den ein oder anderen Kontakt von sich begeistern und Nummern austauschen, was auch am meisten Sinn macht :-)

Fazit: Durchaus mal nett so einen Abend mit zu machen, nicht viel Erwartungen haben ist Vorteilhaft. Es war in einigen Runden durchaus sehr lustig und interessant. In anderen Runden anstrengend und etwas beklemmend oder still. Meine Teampartnerin war ein toller Mensch, aber das hat leider nicht auf Gegenliebe getroffen. Trotzdem werde ich es mal wieder ausprobieren und vielleicht sehen wir uns ja mal, bis dahin :-)

Update vom 29.04.2016

Mein zweiter Abend war und diesen Abend habe ich noch mal mitgenommen, ein paar Zeilen noch zu schreiben. Auch mache ich jeden Test zumeist 2x.

Dieser Abend war getreu: “Frauen lassen einfach mal auf sich warten”. Pünktlich um 19.00 Uhr, saßen alle da. 4 Männer die auf ihre Teampartnerinnen warteten. Weit und breit nichts! Diese kamen eine geschlagene Stunde zu spät. Sind ja Frauen, da geht das schon… Bitte?

Auch habe ich mitbekommen, das sich manche nicht an den Ablaufplan halten, das macht es etwas kaputt und ist Schade.Wenn sein ausgeloster Teampartner*innen nicht auftauchen, hat man an diesem Abend wirklich ein klein wenig Pech. Immer noch bin ich der Meinung, das man sich das finale Gruppentreffen ersparen kann und schon vorher einfach Nummern austauscht. Lustig ist auch zu beobachten, wie manche Kerle sich in die Reihe stellen, um die Telefonnummer von einem Mädel zu erhalten. So weit ist es schon… Oweia!

Die Organisation leidet auch darunter, da warscheinlich alles per Telefon reserviert wird. So war das finale Gruppentreffen leider sehr weit auseinander (von den Tischen) und einige haben auch, wie beim letzten Mal darauf verzichtet. Es sind auch Locations dabei, die für 8 Personen am Tisch einfach zu laut sind, da kommt Disco Feeling auf. Aber man kann ja flexibel sein und sich zusammensetzen, wenn man sich dann beschnuppert hat :-)

Immer wieder muss ich wirklich – erstaunlicherweise – feststellen, das jede Charaktereigenschaft und ob schüchtern oder Draufgänger, an Personen vertreten ist. Kleiner Studenten Überschuss, ist aber immer feststellbar. Die haben scheinbar Kennenlernprobleme… Komisch das man (nur) so zusammenfindet… und dass sich auch viele Frauen-Frauen (Freunde) finden… Aber, viel Spass beim selbst ausprobieren :-)

 

face2face

face2face
8.4

Website & Funktionen

8.5/10

Preis & Datingfaktor

9.0/10

Organisation & Service

8.0/10

Positives & Negatives

8.0/10

Positiv

  • Schöne Gruppengröße & Auswahl
  • Ausgeglichen Frauen-Männer
  • Bereits in vielen Städten
  • Angenehme Dauer

Negativ

  • Übertriebene Zustatzleistungen
  • Alleine wenn Team absagt
  • Locations nicht immer passend

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Getestet Face2Face – alternative Speeddating?"

avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
trackback

[…] Face2Face Nachtrag vom 29.04.2016 – alternative Speeddating? […]

wpDiscuz