Archiv der Kategorie: Kommentiert

Aus dem Leben, unterwegs, Schockiert, entsetzt. Hier wird heiss kommentiert und Senf dazugegeben! Manches kann ich nicht auf mir sitzen lassen wenn ich es lese, manches erlebe ich und schüttel den Kopf. Aber auch weil es so amüsant und unglaublich war, vieles lest ihr hier. Achtung manchmal auch bissig…

Titanic – ein Film von Welt

Ich könnte ihn mir jeden Tag ansehen, da ich aber emotional sehr mitgerissen werde, stimmt es nicht ganz. Denn als ich mir vor ein paar Tagen den Film wieder einmal in voller Länger gab, musste ich so viel weinen, das mir die Taschentücher ausgegangen sind…

So eine Liebe, so packend und mitreißend. In unserer aktuellen Welt fast gar nicht mehr vorstellbar. Traurig, aber warscheinlich wahr… Es beweist auch, das meist immer das Geld siegt und die die Geld haben, weiter kommen. Nein, ganz so schlimm ist es zum Glück nicht, aber fast. Den Film hatte ich damals, schon im Kino angesehen und war damals ein kleiner Aussenseiter, in so einen Schnulzen Film zu gehen, als Mann!

Die wahre Liebe? – Mehr im Rent a Tobi Buch!

Vielleicht verbinde ich deshalb eine Liebe etwas anders und kann mich schwer von Beziehungen lösen. Auch wenn es besser sein mag oder klüger – eine Beziehung zu beenden. Für mich ist das nie leicht und wenn ich zurück blicke, auf eine damalige Beziehung von 4 Jahren Dauer. Es war und ist eine nie endende Erinnerung. An eine schöne Zeit – mit einer bezaubernden Frau – mit unvergesslichen Momenten… Danke!

Schon vergessen? Song: Erdowie, Erdowo, Erdogan

http://www.ardmediathek.de/tv/extra-3/Song-Erdowie-Erdowo-Erdogan/Das-Erste/Video?bcastId=23817212&documentId=34188528

Hoffentlich nicht, deshalb bin ich ja da. Ich finde diesen Song extra klasse :-) Und nicht zuletzt nach dem “Fall” von Jan Böhmermann, wo die Kanzlerin, völlig lächerlich gehandelt hat. Ist es peinlich und ungerechtfertigt; sowie unfassbar. Denn die Politik hat hier kein Recht sich einzumischen! Somit hätte dieser “Antrag” abgelehnt werden MÜSSEN! Da ja nun mal auch geplant ist den Paragraphen 103 aus dem GG abzuschaffen. Er sowiso bereits den “Antrag” umgangen hat, bzw. parallel Anzeige erstattet hatte… Bla bla bla…

Enttäuschend aber nicht anders gewöhnt von der Politik. Sorry! Lächerlich eine Kanzlerin die nicht zu ihrem “Volk” steht und einen Kniefall wie vor einem König macht.

Hab ich was verpasst?

Armutszeugnis für DHL

Gelbrote Sendungen – oder: Wenn eine inoffizielle App zu bekannt wird


Irgendwann wurde die App dann so bekannt, dass auch DHL selbst darauf aufmerksam wurde. Und dann kam es, wie es kommen musste: Man gratulierte ihm und bedankte sich für sein Engagement, legte Björn aber gleichzeitig nahe, das “DHL” aus dem Namen zu entfernen, damit nicht der Eindruck entstünde, es handele sich um eine offizielle App. Auch das “offizielle Erscheinungsbild” in gelb und rot hätte man gerne geändert.

Quelle/kompletter Artikel: www.drwindows.de

Wie traurig ist dass denn. DHL hat nur Apps für Android und Apple, aber eben nicht für Windows. Deshalb gibt es viele Entwickler die hier nachhelfen (nicht nur für DHL) und Apps für Windows entwickeln. GANZ TRAURIG ist das aber von DHL – wenn man schon keine eigene App hat – sich so in Szene zu setzen! Anstatt dass man den Entwickler ins Boot geholt hätte und ihm einen Beitrag und/oder ihm die Rechte hierfür gegeben hätte. Nein, er muss die App umbenennen, damit man sie fast nicht mehr im Windows Store findet.
WIE ARM liebe Mitarbeiter von DHL!

Der Kampf ums Kind

Dafür brauchen wir Frauenlobbys. Mehr davon bitte! Für eine Aussage: “Zu wem gehört das Kind”: […] Eindeutig zur Mutter […]! Richtig! Gleichberechtigung? Fehlanzeige! 20xx? Fehlanzeige! Willkommen 1955! Da passt die Serie Masters of Sex (wirklich eine ganz tolle Serie) so ideal, da ist auch alles so wie in der Welt von Frau Thieme! Mensch, für was braucht man Männer! Einen Orgasmus kann die Frau auch selbst, RICHTIG! Wir werden alle Lesbisch! Juhuuu

Die Mütterseite vertritt Barbara Thieme vom Verein Mütterlobby

Wäre das Wechselmodell, also die wechselnde Betreuung durch Vater und Mutter, nicht so eine reformierte Sorgerechtsform?

Für Familien, die das vorher schon so gelebt und ihre Kinder paritätisch erzogen haben, ja. Wenn es aber gegen den Willen der Mutter oder der Kinder durchgedrückt werden soll, ist es falsch. Vielen Vätern, die das Wechselmodell wollen, geht es nur ums Geld. Sie wollen keinen Unterhalt zahlen. […]

Liebe Frau Thieme, steigt ihr Gehalt auch jedes Jahr? Vater, fällt in ihrem Interview nur als Negativrolle auf. Sehr löblich für eine Mütterlobby!

Gleiche Frage und hier die Antwort von Markus Witt vom VÄTERVEREIN

Was halten Sie vom Wechselmodell? Kann man damit Unterhalt sparen?

Nein, auch beim Wechselmodell muss zum Beispiel ein Vater, der das Doppelte von der Mutter verdient, Bar-Unterhalt zahlen. Zudem hat der Vater auch den Aufwand für Kinderzimmer, Ausstattung und Verpflegung. Wir sind sehr fürs Wechselmodell und wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass es den Kindern damit meist deutlich besser geht.

Jetzt mal ganz unparteiisch und völlig neutral. Welche Antwort gefällt dir besser? Wer hat dass Kind im Fokus und wer die Mütter? Hm! Wer priorisiert die Kinder und wer die Mütter? Hm!

Ganzes Interview/Quelle/Link: http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Der-Kampf-ums-Kind-artikel9388969.php

Weiterlesen

Protestnote / Offener Brief “Erarbeitung des zweiten Gleichstellungsberichts”

Sehr geehrte Frau Schwesig,

am 8. Mai 2015 fand die konstituierende Sitzung statt, in der Sie als Bundesfrauenministerin (Selbstbezeichnung) einer „Sachverständigenkommission“ den Berichtsauftrag für ein Gutachten erteilten, das nach Ablauf von zwei Jahren den Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung vorlegen soll. Dazu erlauben wir uns, wie folgt zu bemerken: Es bestehen begründete Zweifel an der Wissenschaftlichkeit und der Objektivität der Kommission in Bezug auf die Erarbeitung geschlechterpolitisch relevanter Erhebungen, Statistiken und Auswertungen:

  • Acht der zwölf Mitglieder der eingesetzten Kommission kommen aus den Bereichen Gender Studies oder bekennen sich offen als Feministinnen. Mitglieder, die explizit die Lebenswirklichkeiten und Bedürfnisse von Jungen, Männern und Vätern vertreten, sind nicht vorgesehen. Ein ausgeglichener, unvoreingenommener und ganzheitlicher Blick auf beide Geschlechter ist somit nicht möglich.
  • In die Kommission wurden zwei Nichtwissenschaftlerinnen berufen: Frau Christina Schildmann, eine Publizistin der Friedrich-Ebert-Stiftung, sowie Anne Wizorek, die sich selbst als feministische Aktivistin bezeichnet.
  • Die Auftraggeberin exkludiert in ihrer Selbstbeschreibung als „Bundesfrauenministerin“ bereits die Hälfte der Bevölkerung der Bundesrepublik aus ihrem Fokus und damit per se auch das vorgebliche Ziel der „Gleichstellung“

Wies im Jahre 2011 die Sachverständigenkommission zur Erarbeitung des Ersten Gleichstellungsberichts lediglich zwei sogenannte Genderprofessorinnen auf, so ist jetzt mit der Aufstockung auf deren fünf eine deutliche Polarisierung zu erkennen, die ein objektives Arbeiten unmöglich machen wird. Auch wurde damals auf die Mitarbeit von Nichtwissenschaftlerinnen, die für einseitig ausgerichtete Geschlechterpolitik stehen, noch verzichtet. Aus diesen Gründen sind nachfolgende Forderungen geboten:

  • Rücknahme der Besetzung der Kommission
  • Herausnahme der Nichtwissenschaftlerinnen aus der Kommission
  • Neubesetzung der Kommission mit Wissenschaftlern (m/w), die die Lebenssituationen und Interessen beider Geschlechter kompetent berücksichtigen können.

Da die Kommission ihre Arbeit noch nicht aufgenommen hat, wäre eine Korrektur einfach einzuleiten. Wir erwarten die Umsetzung dieser Forderungen entsprechend der politischen Strategie des Gender Mainstreamings, die ausdrücklich die Berücksichtigung der Anliegen beider Geschlechter gebietet. Auch das von der Bundesregierung 2015 verabschiedete Bundesgleichstellungsgesetz schreibt paritätische Teilhabe beider Geschlechter in allen Bundesgremien vor. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre zeitnahe Veranlassung und verbleiben in Erwartung Ihrer Stellungnahme

Mit freundlichen Grüßen und im Auftrag des Gleichmaß e. V.
Tristan Rosenkranz

Geschäftsführer Fachwirt für Gesundheit und Soziales

Top-Matratze: Ein David zeigt es den Goliaths

Den Matratzenmarkt beherr­schen einige große Goliaths.

Ein Blick in den Produktfinder Matratzen zeigt: Marken­matratzen kosten zwischen 400 und 1 000 Euro. Dass eine gute Matratze deutlich güns­tiger sein kann, beweist ein David. Die „Anti-Kartell-Matratze“ von bett1.de ist noch bis Ende Mai zum Einführungs­preis von 199 Euro zu haben und schneidet im Schnell­test besser ab als alle anderen bisher getesteten Matratzen.

Gegen die Marken­hersteller

„Anti-Kartell-Matratze 2015“ – so nennt Hersteller und Händler bett1.de sein Produkt Body­guard. Es ist eine Kampf­ansage an die Marken­hersteller. Diese stehen im Verdacht, die Preise von Matratzen durch Druck auf die Händler künst­lich hoch­zuhalten. Zwei Hersteller mussten dafür kürzlich hohe Bußgelder bezahlen. Weitere Verfahren laufen noch.

Quelle/Links: www.test.de – Zum Anbieter der Matratze: www.bett1.de

 

Eine Klatsche für viele Matratzen Markenhersteller! Tolle Sache, wirklich schön das es noch solche Menschen gibt, der auch dem Druck stand hält! Danke dafür und danke für eine so tolle Matratze. Ich muss gestehen ich habe Sie noch nicht getestet, deshalb ist dieser Artikel auch nur in den Tops & Flops und nicht in Getest. Ich werde dies aber nachholen :-) Da der “Deutsche” dies aber toll findet, das es auch anders geht, gibt es derzeit auch hohe Lieferzeiten :-)