Archiv der Kategorie: Umwelt Themen

Was wäre die Erde ohne Umwelt? Ein toter Planet, wir sind auf dem besten Weg, dies zu erreichen…

HÄNDE WEG vom Amazonas-Riff!

An die TOTAL Deutschland GmbH, Herrn Bruno Daude-Lagrave

Der Schwesterkonzern Total E & P do Brasil Ltda, plant bereits im zweiten Quartal 2017 Probebohrungen vor der brasilianischen Küste. Doch die Lizenzen wurden vergeben, bevor bekannt wurde, dass sich im Mündungsgebiet des Amazonas ein einzigartiger Lebensraum befindet: ein Riffsystem aus Korallen, Kalkalgen und Schwämmen, das sich aufgrund seiner besonderen Umweltbedingungen von allen bekannten tropischen Riffen unterscheidet.

Ich fordere Sie auf, ihren Einfluss geltend zu machen, um Ölborhungen in diesem Gebiet zu verhindern: Ein möglicher Unfall würde nicht nur Flora und Fauna am Riff auf Jahre hinaus schädigen, sondern auch die Familien, deren Existenz direkt vom Amazonas-Delta abhängt. Selbst 15 Schutzgebiete an der Küste wären betroffen, darunter der größte zusammenhängende Mangrovenwald der Erde!

Zudem fordere ich Sie auf, Ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, indem Sie auf die weitere überflüssige Erschließung fossiler Energiequellen verzichten und verstärtk in Solar- und Windenergie investieren!

AKW Fukushima (an den Botschafter von Japan)

Sehr geehrter Herr Botschafter,

am 11. März jährte sich zum fünften Mal der Tag, den dem ein Erdbeben, ein Tsunami und ein Atomunfall Ihr Land trafen. Ich möchte den Menschen in Japan mein tiefstes Mitgefühl ausdrücken. Fünf Jahre sind vergangen, ohne dass die nukleare Krise in Fukushima gestoppt wäre. Die Bedrohung für Mensch und Umwelt bleibt warscheinlich über Generationen bestehen. Die Regierung plant nun, die Entschädigungszahlungen für die Einwohner von Fukushima einzustellen und Zehntausende evakuierte Menschen in verstrahlte Gebiete zurückzusiedeln. Ich fordere Sie auf, diese unethische Politik aufzugeben.

Zudem bin ich enttäuscht, dass Ihre Regierung wichtige Lehren aus Fukushima-Katastrophe irgnoriert. Hier in Deutschland hat sich die Gesellschaft auf erneuerbare Energien verständigt – auch um auf die Herausforderungen des Klimawandels zu reagieren. Das ist auch in Japan möglich! Nachhaltige Energiequellen haben das Potenzial, wirklich saubere, erschwingliche Energie zu liefern und Hunderttausende Arbeitsplätze zu schaffen. Angesichts des Jahrestags bitte ich Sie im Interesse der japanischen Bürger, sich für ein neues Energiesystem einzusetzen und damit das Risiko einer weiteren Atomkatastrophe zu vermeiden!

Tobias Krämer

Die Arktis muss geschützt werden

Sehr geehrter Herr Dr. Blauwhoff,

erneut will Shell in diesem Sommer vor der Küste Alaskas nach Öl suchen – obwohl klar ist, dass Ölbohrungen in der Arktis wegen der rauen Witterungsbedingungen zu riskant sind! Experten warnen immer wieder, dass ein Ölunfall in der Arktis nicht zu beherrschen wäre. Rettungs- und Aufräumarbeiten in eisbedeckten Gewässern sind nahezu unmöglich. Auch ich bin davon überzeugt, dass die Förderung von Öl in arktischen Gewässern unverantwortlich ist.

Hinzu kommt: Das Verbrennen der vermuteten arktischen Ölreserven würde den Klimawandel nur noch weiter anheizen und die Arktis zusätzlich bedrohen.

Die Arktis muss geschützt werden: Ich fordere Sie auf, sämtliche Pläne für Ölbohrungen in der Arktis sofort aufzugeben!

Kohle ist GIFTIG für Mensch und Klima

Sehr geehrter Herr Wirtschaftsminister Gabriel,

Kohle ist giftig – für die Menschen und das Klima. Kohlekraftwerke heizen mit Millionen Tonnen CO² nicht nur den globalen Klimawandel an, sie sind auch Deutschlands größte Quelle für gefährliches Quecksilber. Die Energiewende wird giftige Kohlekraftwerke überflüssig machen. Dafür brauchen wir jetzt den Einstieg in einen Kohleausstieg.

Deshalb fordere ich Sie auf:

  • Nutzen Sie die anstehenden Entscheidungen zum Klimaschutz: Schalten Sie die dreckigsten und ineffizientesten Kohlemeiler schon in den kommenden Jahren ab!
  • Beschließen Sie einen schrittweisen und sozialverträglichen Kohleausstieg – damit spätestens 2025 mit der dreckigen Braunkohle Schluss ist und der letzte Steinkohlemeiler nicht länger als bis 2035 läuft.

Die Zukunft ist erneuerbar!

Braunkohlegeschäft, es geht nur um Macht und Geld

Sehr geehrter Herr Daniel Benes,
sehr geehrter Herr Daniel Kretinsky,

Sie haben unabhängig voneinander Interesse bekundet, mit den von Ihnen geleiteten tschechischen Energiekonzernen CEZ und EPH das ostdeutsche Braunkohlegeschäft von Vattenfall zu übernehmen. Hiermit fordern wir Sie auf, diese Pläne öffentlich abzugeben. Das Geschäft ist wirtschaftlich riskant, politisch ohne Zukunft und gesellschaftlich nicht gewollt. Ein Weiterbetrieb der Braunkohle-Tagebaue und – Kraftwerke über das Jahr 2030 hinaus torpediert nicht nur den Fortgang der Energiewende, er ist auch mit den deutschen Klimaschutzzielen nicht zu vereinbaren. Zudem würden mehr als 3.000 Menschnein der Lausitz ihre Heimat, viele auch ihre Lebensgrundlage, verlieren.

Der europäische Engeriemarkt ist im Umbruch. Investieren Sie in die saubere Zukunft der Erneuerbaren Energien, nicht in die schmutzige Vergangenheit der Braunkohle!

Ich mache mit, #EarthHour

Wie jedes Jahr mache ich mit, bei der jährlichen Earthhour am 28.03.2015 von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr. Denn da heisst es Licht aus um ein Zeichen zu setzen. Ich würde mich freuen wenn auch ganz viele Menschen daran teilnehmen und zu Hause alles ausmachen. Für eine ganze Stunde mal auf Licht oder sogar auf den ganzen Strom im Haushalt zu verzichten. Weitere Infos zu dieser tollen Aktion: www.wwf.de/earth-hour-2015