Getestet: BEV Energie

Teste doch mal die BEV Energie, hast Du doch bestimmt schon? “Das Internet ist voll davon”. So in etwa erreichen mich derzeit die Hilfe Meldungen. Durchaus habe ich die BEV bereits getestet. Mein Urteil fällt leider nicht sehr gut aus. Wie immer, es wird viel geschleimt, die Webseite sieht toll und vielversprechend aus. Das war es aber auch schon!

  1. Abrechnung? Das kann dauern…
  2. Bonus? Da muss man sich darum kümmern…
  3. Kein Öko-Strom (und schlechte Grafik Strom-Kennzeichnung)
  4. Mindestens 1.500 kWh Verbrauch nötig (für Wechsel)…
  5. Faire Vereinbarungen? (unter Vorteile auf der Webseite) Alles klar…

Da kann man die Top Bewertungen von 4,8/5,0 gar nicht verstehen, die die Seite so schön schmückt. Auch die Top Bewertungen bei den jeweiligen Vergleichsportalen. Seltsam…

Dies liegt wahrscheinlich daran, das viele ihre Bewertung direkt nach dem Wechsel abgeben und dann eine nachträgliche Bearbeitung nicht mehr möglich ist. D.h. viele warten nicht erst 6 Monate bis es Probleme gab oder gibt und bewerten dann die BEV Energie.

Im Internet liest man bei einigen aber auch, das dies mit der Bonus Zahlung eine Sauerei sei. Dem stimme ich zu, denn das “Kleingedruckte”, das man seinen Bonus erst anfordern muss (schriftlich, mit der Endabrechnung), könnte ja sein das man gern was verschenkt?! Absolut, kenne ich ganz viele! Auch erhält man einen Verrechnungsscheck, zum “ausbezahlen” des Bonus. In welchem Zeitalter leben wir :o) (selbst erlebt!)

Dass der Support/Service schlecht wäre bzw. die Wartezeit hoch (liest man im Internet bei einigen Kommentaren), kann ich nicht ganz teilen. Nach einem Test bei der Hotline, betrug die Wartezeit unter einer Minute (bei einem Anruf um 8.30 Uhr).

Die Abrechnung dauert lange und hier muss man einfach Geduld haben oder diese einfach (mit Nachdruck) anfordern bzw. eine Frist setzen. Diese sollte dann auch genausten geprüft werden. Also diesen Anbieter sollte man meiden und ich glaube mit Fairness käme man weiter!

Update (02/19): Als hätte ich es vorhergesehen oder geahnt, nun ist es also Fakt. BEV ist insolvent, wen wundert es. Mit unfairen Mitteln gewinnt man meist keinen Blumentopf. Was das nun für Kunden bedeutet, gibt es als Info u.a. bei der Verbrauchzentrale. Die Schlappe an Unternehmenspleiten reißt nicht ab… sollte so manche Führungskräfte zum nachdenken anregen.

https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/energie/energieversorger-bev-ist-insolvent-was-das-fuer-kunden-bedeutet-32540

6 reaktionen auf “Getestet: BEV Energie

  1. BEV Energie , kann ich nur die Meinung teilen , sehr schlechter Kundenservice null Reaktion auf Rückfragen trotz diverser E Mail Anfragen , leider habe ich das erst spät gemerkt und bei der Endabrechnung sind mir Fragen aufgefallen ……… nie wieder sehr unseriös

  2. Ich habe mehrfach schriftlich und telefonische versucht meine Abrechnung und die Bonuszahlung 2017 zu erhalten. Keine Reaktion von BEV Telef. schlecht oder garnicht erreichbar. Habe jetzt Anwalt eingeschaltet

  3. Die schlechte Bewertung von BEV finde ich zutreffend. Über diesen Stromanbieter beschweren sich sehr viele Verbraucher. Nur über Fuxx Sparenergie beschweren sich mehr.

    Mich überrascht es auch sehr, dass BEV so gute Bewertungen hat. Dies mag vielleicht auch damit zusammenhängen, weil das Unternehmen Kunden für positive Bewertungen im Internet Geld angeboten haben soll. Verbraucherschützer haben das Unternehmen daraufhin verklagt.

    Ob der Bonus häufig verweigert wird, lässt sich anhand von Beschwerden auf reclabox und anhand der AGBs abschätzen. Gegenwärtig beschweren sich sehr viele Verbraucher. Beunruhigend für mich ist, dass in den AGBs keine Erläuterungen zur Gewährung des Bonus enthalten ist. Es wird auf Vertragsunterlagen verwiesen. Anscheinend ist es so, dass der Verbraucher erst nach dem Vertragsabschluss weiß, unter welchen Bedingungen er den Bonus erhalten wird.

    Ich unterstütze Verbraucher, die Probleme mit BEV haben. Die meisten Probleme hängen mit verspäteten Stromrechnungen und Auszahlungen von Guthaben & des Sofortbonus zusammen. Meiner Erfahrungen nach ist es wichtig, zügig schriftlich zu mahnen und eine 14-tägige Frist zu setzen, sobald die Rechnung 6 Wochen nach Abrechnungszeitraum noch nicht erstellt wurde. Das Guthaben muss unverzüglich danach ausgezahlt werden. Auch dies geschieht häufig nicht.

    1. Finger weg von der BEV, wer einen seriösen Anbieter sucht und keine Lust auf Streit hat!
      Vereinbarte Preise werden nicht eingehalten, zugesagte Boni nur nach Erstreiten gezahlt und ansonsten jede Menge Tricks.
      Ich hatte im Februar 2016 mit der BEV einen Vertrag über ein Jahrespaket von 2200 kWh zu einem Festpreis abgeschlossen und für die monatlichen Raten Bankeinzug vereinbart. Als nach einem Jahr die erste Jahresabrechnung kam, hatte die BEV einen höheren Betrag als vereinbart berechnet und eingezogen. Ich habe der fehlerhaften Rechnung schriftlich widersprochen den eingezogenen Betrag rückbuchen lassen und um eine korrigierte Rechnung gebeten. Daraufhin passierte eine Weile nichts. Dann kam der erste Trick. Nachdem noch zwei Monatsraten wie vereinbart abgebucht wurden, kam von der BEV plötzlich eine Mahnung mit Mahngebühren. Begründung: Der nächste monatliche Abschlagsbetrag sei von mir nicht gezahlt worden. Ich machte die BEV darauf aufmerksam, dass sie die Beträge per Bankeinzug einzieht und diesem nichts im Wege stehe. Die BEV teilte mir darauf hin mit, dass sie mich auf Überweisung umgestellt hätte. Dies wurde mir nicht mitgeteilt und war natürlich auch vertragswidrig. Ich habe die Mahngebühren natürlich nicht bezahlt und die BEV aufgefordert, die Abschlagsbeträge weiter einzuziehen. Die BEV hat es dann noch bis zu einem Mahnbescheid durch einen Anwalt getrieben, der dann aber irgendwann den Rückzieher gemacht hat, da diese Wildwest-Manier natürlich keinen Bestand vor Gericht gehabt hätte. Im Gegenzug habe ich dann den von der BEV zugesagten und nicht gezahlten Neukundenbonus eingefordert und irgendwann auch erhalten.
      Unterm Strich versucht die BEV offenbar auch mit kleinen Beträgen einen Zusatzbonus zu erwirtschaften. 10 bis 15 € pro Kunde bei vielleicht 100.000 Kunden ergibt schon ein Sümmchen, für dass so mancher Ganove ganz andere Dinge tut. Und auch ein noch so wohlklingender Name (der dem Bundesland wohl keine Ehre macht) sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass hinter solchen Firmen oft nur recht kleine Organisationen und Callcenter stecken.
      Also nochmals, Hände weg von solch unseriösen Anbietern, Ärger ist definitiv vorprogrammiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben