Getestet: Ostseecampingplatz Heide

Von der Lage, gefühlt wie in einer Ecke, kommt man zum Ostsee Campingplatz der Familie Heide. Man wird super nett begrüßt von jungen Mädels, scheinbar gibt es an der Rezeption keine männlichen Menschen zu finden. Wir haben kein Zelt oder ein Wohnwagen mitgebracht, was man natürlich auch bei diesem Campingplatz nutzen kann, sondern uns für ein Chalet entschieden. Richtig neu gebaut und schnuckelig, fast direkt am Strand gelegen, sind diese kleinen Häuschen. Bei der Umsetzung dieser Chalet’s hat man sich wirklich Gedanken gemacht, nicht zu nah aufeinander, mit immer ein kleiner Terrasse mit dabei. Etwas abgegrenzt und abgelegen vom Campingplatz, findet man hier eine andere Ruhe wieder. Abends und morgens begrüßen einen die Hasen, die das Gras fressen, das war zwar nicht geplant, aber ist trotzdem so schön anzusehen. Ein Gefühl von Natur, man kann vom Chalet zwar nicht so direkt an den Strand, muss also einen kleinen Umweg in Kauf nehmen, hat dann aber eine Mischung aus Stein und Sandstrand. Es gibt unterschiedliche Chalet’s (Ostseelodge, Landhaus, Romantik), in Bezug auf Größe, Ausstattung und dementsprechend dem Preis.

Ob man sich nun einen E-Scooter für den ganzen Tag bei stolzen 25,- € leistet oder die Kinder sich eine Art Fahrrad-GoCart (etwas günstiger, aber Stundentarif) mieten oder die vielen Spielplätze und Aktivitäten nutzen. Eins kann man festhalten, der Ostseecampingplatz der Familie Heide ist unglaublich Familienfreundlich und bietet für Familien einiges an Abenteuer, Möglichkeiten und Aktivitäten. Die Pflege der Grünanlagen, Spielplätze und Außenmobiliar ist bereits auf einem Höchststand. Immer mal wieder ist ein Eiswagen (selbst gemachtes Eis) auf dem Platz oder ein Wagen (in der Nähe des Eingang) mit frischen – leckeren Fischbrötchen. Auch findet man Waschmaschinen und Trockner für je 3,- € auf dem Campingplatz, wenn man mal Wäsche machen möchte.

Das einzig schlechte, an diesem Urlaub, war die Hotline der Rezeption, die ist leider teilweise mit hohen Wartezeiten verbunden. Wenn man aber jemand dann am anderen Ende hat, ist dieser sehr freundlich. Der Wasserkocher, da hat man es mit Essig leider etwas übertrieben, so dass dieser noch bei der Ankunft einen deutlichen Essig Geruch hatte. Da das Chalet etwas am Ende des Campingplatzes liegt, gibt es keinen direkten Strandzugang, aber bei einigen einen Blick Richtung Meer.

Schade ist im Allgemeinen, an der Ostsee, die Algenplage die aber Menschengemacht ist (Klima).

Einen Urlaub definitiv für Familien wert, nette Menschen, tolle Möglichkeiten und viel Freizeit, ein Strandspaziergang ist nicht unbedingt möglich, da einige Steine, Strandbereiche unterbrechen. Tolle Idee und Sache sind die kleinen Willkommen Pakete, für was die Streichhölzer waren, war mir nicht so ganz klar 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben